BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Klaus Wanka (2010): Untersuchung der Rahmenbedingungen für Tempolimit 100 km/h auf zweistreifigen Freilandstraßen im Salzburger Straßennetz.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Verkehrswesen (IVe), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 97. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
In Österreich beträgt die höchstzulässige Fahrgeschwindigkeit auf Freilandstraßen, welche keine Autobahnen oder Schnellstraßen sind, gemäß Straßenverkehrsordnung 100 km/h, wenn diese nicht mittels beschilderter Geschwindigkeitsbeschränkungen reduziert ist. Seit einigen Jahren gibt es die Überlegung, die höchstzulässige Fahrgeschwindigkeit auf den genannten Straßen generell auf 80 km/h zu reduzieren und nur in denen es aus verkehrssicherheitstechnischer Sicht zweckmäßig ist, auf 100 km/h zu erhöhen. Grundlage für die vorliegende Diplomarbeit ist ein Entwurf des Arbeitsausschusses Linienführung und Querschnittsgestaltung der Österreichischen Forschungsgesellschaft Straße – Schiene – Verkehr, welcher die technischen Rahmenbedingungen für Strecken¬abschnitte von zweistreifigen Freilandstraßen im Gegenverkehrsbetrieb zusammenfasst, bei welchen - unter der Annahme der Senkung des generellen Tempolimits für diese Straßen auf 80 km/h - die Erhöhung auf Tempo 100 km/h vertretbar ist. Derzeit gibt es noch keine Untersuchungen über die Auswirkungen solch einer Maßnahme auf ein bestehendes Straßennetz. Im Zuge dieser Diplomarbeit wird das Landesstraßennetz (B und L) des Bundeslandes Salzburg bezüglich der Rahmen-bedingungen für Tempo 100 km/h analysiert. Dabei werden die im Entwurf der FSV enthaltenen Kriterien nacheinander angewendet um all jene Abschnitte zu ermitteln, auf denen eine Erhöhung des angenommenen Tempolimits von 80 km/h auf 100 km/h vertretbar wäre. Die Darstellung der Ergebnisse erfolgt in Form einer Straßenkarte, auf welcher die Streckenabschnitte ersichtlich sind, auf denen aus heutiger Sicht a) eine Erhöhung auf 100 km/h nicht möglich erscheint, b) eine Erhöhung auf 100 km/h nach Sanierungen vertretbar ist und c) in Bereiche, in denen das Tempolimit sofort auf 100 km/h erhöht werden könnte.

Beurteilende(r):
1.Mitwirkender: Berger Wolfgang Josef

© BOKU Wien Impressum