BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Georg Michael Seidl (2011): Analyse der Auswirkungen von Klimafolgen auf das Linienpotential: Am Beispiel von Lech und Schwechat.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie und konstruktiver Wasserbau (IWHW), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 196. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Um das hydroelektrische Potential in Fließgewässern auszuweisen gibt es unterschiedliche Methoden. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Erfassung des Linienpotentials und zielt darauf ab, mögliche zukünftige Veränderungen durch Klimaeinflüsse anhand zweier Einzugsgebiete zu beschreiben. Als Dateninput dienten die über ein kontinuierliches Wasserbilanzmodell errechneten Abflüsse, deren Grundlage drei Klimaszenarien sind. Diese Datengrundlage wurde einem bestehenden Projekt welches die Auswirkungen von Klimaänderungen auf die Hydrologie untersuchte entnommen. Die Qualität des geschätzten Linienpotentials ist stark von der Berücksichtigung der vorhandenen topographischen und hydrologischen Verhältnisse abhängig. Somit widmet sich ein entscheidender Teil der Arbeit der Analyse unterschiedlicher Ansätze der Linienpotentialermittlung. Durch den Ansatz unterschiedlicher Diskretisierungsmethoden in der Potentialermittlung wurde eine Methodik erarbeitet, welche es mit Hilfe des Hydrologischen Altas Österreichs erlaubt, das Linienpotential österreichischer Flusseinzugsgebiete in guter Qualität zu schätzen. Ebenso wurde auf die Potentialschätzung der Seitenzubringer eingegangen und auch hier unterschiedliche Herangehensweisen diskutiert und mit bestehenden Studien verglichen. Mit den gewonnenen Erkenntnissen konnte das Linienpotential der beiden Hauptvorfluter Lech und Schwechat in den Klimaszenarien ermittelt und interpretiert werden.

Beurteilende(r): Nachtnebel Hans-Peter
1.Mitwirkender: Stanzel Philipp

© BOKU Wien Impressum