BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Gabriele Wolfslehner (2011): Einfluss von Licht auf die Verjüngungsentwicklung von Buche (Fagus sylvatica L.), Traubeneiche (Quercus petraea LIEBL.) und Bergahorn (Acer pseudoplatanus L.).
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Waldbau (WALDBAU), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 147. UB BOKU obvsg

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Der Einfluss von Licht auf die Verjüngung von Buche, Traubeneiche und Bergahorn wurde im Wienerwald untersucht. Flächen verschiedener Baumbestände und Verjüngungsverfahren wurden durch hemisphärische Fotos hinsichtlich des relativen Strahlungsgenusses charakterisiert. Die Naturverjüngung und der Baumbestand wurden in Probekreisen in direkter Umgebung der hemisphärischen Bilder aufgenommen. Die Untersuchungen konnten zeigen, dass die Grundfläche der Verjüngung in 10 cm Stammhöhe in einem deutlichen Zusammenhang mit der relativen Strahlung stand. Es konnte festgestellt werden, dass sich die Buche in ihrem Höhenzuwachs als wenig abhängig von den Lichtverhältnissen zeigte, während bei Bergahorn und Traubeneiche größere Trieblängen mit zunehmendem Lichtgenuss festgestellt wurden. Buchen und Traubeneichen wiesen einen äußerst straffen Zusammenhang zwischen Höhe und Haupttriebzuwachs auf, während bei Bergahorn eine große Variation der Haupttriebe festgestellt wurde. Es konnte bei allen untersuchten Baumarten eine Zunahme der spezifischen Blattflächen bei abnehmender relativer Strahlung festgestellt werden, wobei sich die Buche als jene Baumart mit der größten Plastizität hinsichtlich der Blattflächenentwicklung charakterisieren lässt. Aus den Untersuchungen wird geschlossen, dass interspezifische Konkurrenzverhältnisse die weitere Entwicklung der Verjüngung prägen werden. Die Dominanz von Bergahorn im Buchen-Eschen-Bergahorn-Mischwald könnte sich zu Gunsten der Buche verschieben, wobei der zukünftige Anteil des Bergahorns wesentlich von den Lichtungseingriffen der nächsten Jahre abhängen wird. In traubeneichendominierten Beständen erweist sich die Verjüngung der Traubeneiche hinsichtlich ihrer Anzahl als dominant, jedoch nicht in der Höhenentwicklung. Ein qualitativ hochwertiger Traubeneichenbestand wird nur durch konsequente Pflegeeingriffe zu generieren sein, wobei eine intensive Auflichtung notwenig erscheint, um das Höhenwachstum der Traubeneiche zu fördern.

Beurteilende(r): Hochbichler Eduard

© BOKU Wien Impressum