BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Nina Maria Mairunteregg (2012): Optimierung pflanzenbaulicher Faktoren für den Sojaanbau in Oberösterreich.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Abteilung für Pflanzenbau, BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 87. UB BOKU obvsg FullText

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Die Sojabohne zählt global gesehen zu den wichtigsten Kulturpflanzen. Weltweit und auch in Österreich nimmt der Sojaanbau jährlich zu. Dabei kommen bei den Landwirten immer wieder Fragen zur praktischen Durchführung des Anbaus auf. Um auf regionale Ergebnisse zurückgreifen zu können, führt die Landwirtschaftskammer Oberösterreich dazu Feldversuche durch. Ziel dieser Arbeit ist es herauszufinden, ob diese Streifenversuche mit wissenschaftlichen Methoden auszuwerten sind. Zugleich soll sie die wichtigsten pflanzenbaulichen Fragen beantworten, hierzu zählen die Wahl der Sorte, des Reihenabstandes, des Saattermins und der Saatstärke. Der Großteil der Sojaversuche der Landwirtschaftskammer Oberösterreich kann wissenschaftlich ausgewertet werden. Signifikante Sorteneffekte gab es in den Merkmalen Wuchshöhe, Hülsenansatzhöhe, Ertrag, Tausendkorngewicht, Protein- und Zuckergehalt. Den höchsten Ertrag über mehrere Umwelten im Jahr 2011 erzielte die Sorte ES Mentor. Auch zwischen den drei verschiedenen Umwelten gab es signifikante Unterschiede in den agronomischen und qualitativen Eigenschaften wie Wuchshöhe, Hülsenansatzhöhe, Ertrag, Fett- und Proteingehalt. Bei den Reihenweiten- und Spätsaatvarianten und im Saatstärkenversuch konnten weder in den agronomischen noch in den qualitativen Merkmalen signifikante Unterschiede festgestellt werden. Um hier präzise Aussagen treffen zu können, ist ein größerer Datenumfang nötig. Zusammenfassend liefern diese Feldversuche wertvolle Ergebnisse, die für die Beratung im Sojaanbau eine wichtige Rolle spielen.

Beurteilende(r): Vollmann Johann

© BOKU Wien Impressum