BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Restoration of sterlet populations in the Austrian Danube

Projektleitung
Friedrich Thomas, Projektleiter/in
Laufzeit:
01.09.2015-31.12.2021
Programm:
LIFE (2014 - 2020) - Traditional Projects
Art der Forschung
Angewandte Forschung
Projektpartner
Magistratsabteilung 45 - Wiener Gewässer, Willhelminenstraße 93, 1160 Wien, Österreich.
Kontaktperson: Thomas Ofenböck;
Funktion des Projektpartners: Partner
Slowakische Akademie der Wissenschaften, Institut für Zoologie, Dubravska cesta 9, 84506 Bratislava, Slowakei.
Kontaktperson: Ladislav Pekarik;
Funktion des Projektpartners: Partner
Mitarbeiter/innen
Schmutz Stefan, Sub-Projektleiter/in
Bauer Thomas Ernst Karl, Projektmitarbeiter/in
Kaufmann Thomas, Projektmitarbeiter/in
Unfer Günther, Projektmitarbeiter/in
Pinter Kurt, Projektmitarbeiter/in
Beteiligte BOKU-Organisationseinheiten
Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement (IHG)
Gefördert durch
Europäische Kommission / European Commission, Rue de la Loi, Brussels, Europäische Union
Abstract
Der Sterlet ist die kleinste der Donaustörarten und als Süßwasserstör in der Oberen Donau noch
vereinzelt zu finden. Die großen anadromen Störarten sind durch Überfischung und Unterbrechung der
Wanderkorridore im letzten Jahrhundert in der Oberen und Mittleren Donau ausgestorben. Die Störe
sind ein Symbol für die drastischen Auswirkungen menschlichen Eingriffe in Fließgewässerökosysteme.
Der Bestand ist stark bedroht, so finden sich in den Projektgebieten nur noch äußerst vereinzelt sehr
alte Individuen und es kommt durch die geringen Dichten zu keiner erfolgreichen Reproduktion. Um
eine minimale überlebensfähige Population zu erhalten bedarf es entsprechend der
evolutionsbiologischen Lehrmeinung zumindest 500- 1000 reproduzierende Individuen.
Das Ziel des Projekts ist die Freilassung aufgezogener, genetisch autochthoner Jungsterlets um den
Wildbestand zu stärken und damit eine verstärkte natürliche Reproduktion durch erhöhte
Individuenzahlen zu erreichen. Als Projektgebiete wurden die letzten freifließenden Strecken der
österreichischen Donau (Wachau und Nationalpark Donauauen) sowie die March (ein Zubringer zur
Nationalparkstrecke) ausgewählt. Die Gebiete weisen die benötigte Habitatdiversität auf und sind
zudem durch ihre umweltpolitische Bedeutung unter anderem auch durch vielfältige
Revitalisierungsmaßnahmen im Rahmen von früheren LIFE Projekten äußerst attraktiv.
Schlagworte
Fischkunde;
Donau; Habitat; Nachzucht; Sterlet; Wiedereinbürgerung;
© BOKU Wien Impressum