BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Multi-Omics analysis of the fluke parasite Opisthorchis felinus

Projektleitung
Paschinger Katharina, BOKU Projektleiter/in
Laufzeit:
01.09.2021-31.08.2024
Programm:
Joint Projects
Art der Forschung
Grundlagenforschung
Projektpartner*innen
Tomsk State University , Russische Föderation.
Kontaktperson: Dr. Daria Kokova;
Funktion des Projektpartners: Partner
Veterinärmedizinische Universität Wien, Österreich.
Kontaktperson: Dr. Alba Hykollari;
Funktion des Projektpartners: Koordinator
Mitarbeiter*innen
Beteiligte BOKU-Organisationseinheiten
Institut für Biochemie (DCH/BC)
Gefördert durch
Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) , Sensengasse 1, 1090 Wien, Österreich
Abstract
Der parasitäre Egel Opisthorchis felinus gehört zur Familie der Opisthorchiidae, zu der auch Opisthorchis viverrini und Clonorchis sinensis gehören. Millionen von Menschen in Asien und Osteuropa, wo diese Egel endemisch sind, sind bereits infiziert oder gefährdet. Der Erfolg der Parasiten bei der Infektion ist oft mit Oberflächen-Oligosacchariden verbunden, die dem Wirt präsentiert werden. Diese proteingebundenen Glykonjugate, auch N- und O-gebundene Glykane genannt, spielen entweder eine Rolle bei der Bindung des Parasiten und damit der Infektion oder bei der Immunreaktion, die sie beim Menschen auslösen. Leider ist bis heute nur sehr wenig über die Glykokonjugat-Strukturen von Leberegeln bekannt. In Anbetracht der Schwere, der durch den Parasiten verursachten Erkrankungen, die sogar Krebs wie das Cholangiokarzinom auslösen können, besteht ein großer Bedarf, das Wissen über die Strukturen der Glykokonjugate und ihre Interaktion mit dem Immunsystem zu erweitern. In diesem Projekt wollen wir moderne und leistungsstarke Analysewerkzeuge wie Metabolomics, Glykomik, Transcriptomics, Mikrobiom- und Glykoproteomanalyse mit Online- und Offline-Flüssigchromatographie-Massenspektrometrie von Proteinen aus (i) adulten Würmern, Eiern und Ausscheidungsprodukten und aus (ii) Proben von infizierten Patienten kombinieren. Die gereinigten Glykane werden einer detaillierten Epitop-Identifizierung und in vitro zellbasierten Testen unterzogen, um ein besseres Verständnis der Wirtsimmunantwort nach Parasiteninfektion zu erlangen.
Schlagworte
Glykobiologie;
© BOKU Wien Impressum