BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Climate Resilient Orphan croPs for increased DIversity in Agriculture

Projektleitung
Bürstmayr Hermann, Projektleiter/in
Laufzeit:
01.09.2021-31.08.2025
Programm:
Horizon 2020 - Societal Challenges - Research & Innovation Action (RIA)
EU-Projektinstrument
Collaborative Project
Art der Forschung
Experimentelle Entwicklung
Projektpartner*innen
ABERYSTWYTH UNIVERSITY, SY23 3BF ABERYSTWYTH, Vereinigtes Königreich.
Kontaktperson: Dr. Catherine Howarth;
Funktion des Projektpartners: Partner
BOERENBOND, DIESTSEVEST 40, 3000 Leuven, Belgien.
Kontaktperson: François Huyghe;
Funktion des Projektpartners: Partner
Czech University of Life Sciences Prague, 165 21 Prague 6 – Suchdol, Tschechische Republik.
Kontaktperson: Dr. Lukas Zagata;
Funktion des Projektpartners: Partner
Danko Hodowla Roslin Sp. z o.o., Choryn 27, 64000 Koscian, Polen.
Kontaktperson: Dr. Malgorzata Niewinska;
Funktion des Projektpartners: Partner
EIDGENOESSISCHES DEPARTEMENT FUER WIRTSCHAFT, BILDUNG UND FORSCHUNG, Schweiz.
Kontaktperson: Dr. Susanne Vogelgsang;
Funktion des Projektpartners: Partner
Ghent University, Belgien.
Kontaktperson: Prof. Geert Haesaert;
Funktion des Projektpartners: Koordinator
GREEN HOUSE FOOD DOO NOVI SAD, Jovana Djordjevica 11, 21000 Novi Sad, Serbien.
Kontaktperson: Vladimir Božić;
Funktion des Projektpartners: Partner
Harper Adams University, Vereinigtes Königreich.
Kontaktperson: Dr. Edward Dickin;
Funktion des Projektpartners: Partner
INNOVATIESTEUNPUNT VOOR LANDBOUW ENPLATTELAND, DIESTSEVEST 40, 3000 Leuven, Belgien.
Kontaktperson: Wim Ceulemans;
Funktion des Projektpartners: Partner
Institut de Recerca I Tecnologia Agroalimentaries, CTRA C-59 KM 12 TORRE MARIMON, 08140 CALDES DE MONTBUI BARCELONA, Spanien.
Kontaktperson: Dr. Conxita Royo;
Funktion des Projektpartners: Partner
Institut für Experimentelle Botanik der Akademie der Wissenschaften Tschechische Republik, Tschechische Republik.
Kontaktperson: Dr. Miroslav Valarik;
Funktion des Projektpartners: Partner
Institut za ratarstvo i povrtarstvo, Maksima Gorkog 30, 21102 Novi Sad, Serbien.
Kontaktperson: Prof.Dr. Radivoje Jevtić;
Funktion des Projektpartners: Partner
INSTITUTE FOR FOOD TECHNOLOGY OF NOVI SAD, BULEVAR CARA LAZARA 1, 21000 Novi Sad, Serbien.
Kontaktperson: Dr. Tamara Dapčević Hadnađev;
Funktion des Projektpartners: Partner
Julius Kühn-Institut, Deutschland, Deutschland.
Kontaktperson: Dr. Matthias Herrmann;
Funktion des Projektpartners: Partner
LANDBAUSCHULE DOTTENFELDERHOFM GEMEINNUTZIGER VEREIN, 61118 Bad Vilbel, Deutschland.
Kontaktperson: Dr. Ben Schmehe;
Funktion des Projektpartners: Partner
LEIBNIZ - INSTITUT FUER PFLANZENGENETIK UND KULTURPFLANZENFORSCHUNG, CORRENSTRASSE 3, 06446 SEELAND OT GATERSLEBEN, Deutschland.
Kontaktperson: Dr. Andreas Boerner;
Funktion des Projektpartners: Partner
Meyerhans Mühlen AG, Industriestrasse 55, 8570 Weinfelden, Schweiz.
Kontaktperson: Daniel von Felten;
Funktion des Projektpartners: Partner
Molino Filippini Srl, Via Balicco 61, 23900 Lecco, Italien.
Kontaktperson: Dr. Cristina Pedrotti;
Funktion des Projektpartners: Partner
Nordsaat Saatzucht GmbH, Böhnshauser Strasse 1, 38895 Halberstadt OT Langenstein, Deutschland.
Kontaktperson: Dr. Steffen Beuch;
Funktion des Projektpartners: Partner
Paniflower nv, Westkaai 1, 2170 Merksem, Belgien.
Kontaktperson: Jean-Marie Devogelaere;
Funktion des Projektpartners: Partner
Progeno, HAANTJESVELD 8, 9990 MALDEGEM, Belgien.
Kontaktperson: Dr. Steven Maenhout;
Funktion des Projektpartners: Partner
SAATZUCHT STEINACH GMBH & CO KG, Wittelsbacherstrasse 15, 94377 Steinach, Deutschland.
Kontaktperson: Sabine Schulze;
Funktion des Projektpartners: Partner
Senova Limited, North Road 49, CB21 6AS Cambridge, Vereinigtes Königreich.
Kontaktperson: Tom Yewbrey;
Funktion des Projektpartners: Partner
Università degli Studi di Milano - Bicocca, Piazza dell'Ateneo Nuovo, 1, 20126 Milano, Italien.
Kontaktperson: Prof. Alessio Scarafoni;
Funktion des Projektpartners: Partner
University of Aarhus, Dänemark.
Kontaktperson: Prof. Rene Gislum;
Funktion des Projektpartners: Partner
Wageningen Universiteit, Costerweg 50, 6701 BH Wageningen, Niederlande.
Kontaktperson: Dr. Monique de Nijs;
Funktion des Projektpartners: Partner
Mitarbeiter*innen
Michel Sebastian, Projektmitarbeiter/in
Beteiligte BOKU-Organisationseinheiten
Institut für Biotechnologie in der Pflanzenproduktion
Institut für Marketing und Innovation
assoziertes Teilprojekt:
Entwicklung neuer Lebensmittel und Lebensmittelprodukte zur Stärkung lokaler Wertschöpfungsketten (CROPDIVA-WP5)
Gefördert durch
Europäische Kommission / European Commission, Rue de la Loi, Brussels, Europäische Union
Abstract
Agrar-Biodiversität ist ein wichtiger Teilaspekt der biologischen Vielfalt und das Ergebnis der Interaktion zwischen der Umwelt, den genetischen Ressourcen und den Bewirtschaftungssystemen. Sie ist eine entscheidende Voraussetzung für ökologisch und ökonomisch nachhaltige Agrarsysteme und ist ein wichtiges Instrument zur ökologischen Intensivierung. Ziel von CROPDIVA ist es, die Agrar-Biodiversität auf verschiedenen Ebenen und entlang unterschiedlicher geografischer und sozioökonomischer Gebiete zu stärken. Die Aktivitäten von CROPDIVA gruppieren sich um fünf zusammenhängende Forschungsarbeitspakete und drei Säulen, die jeweils eine Reihe spezifischer Ziele verfolgen: i) Förderung von sechs wichtigen, nicht ausreichend genutzten Ackerkulturen: Hafer, Nacktgerste, Triticale, Buchweizen, Ackerbohne und Lupine; ii) Schaffung von Wertschöpfungsketten für ausgewählte, nicht ausreichend genutzte Kulturpflanzen; und iii) Untersuchung der sozioökonomischen Auswirkungen der Projektergebnisse. Das Konzept von CROPDIVA ist ein innovativer, problemorientierter Ansatz, der auf die Förderung wenig genutzter Kulturen in nachhaltigen Anbausystemen und neuen regionalen Wertschöpfungsketten abzielt. Die Projektaktivitäten konzentrieren sich auf die folgenden großen Herausforderungen: Verbesserung der Widerstandsfähigkeit von Anbausystemen, Anpassung der wirtschaftlichen und sozialen Bedürfnisse der Landwirte an ökologische Ziele sowie Vermarktung neuer Food-/Non-Food-Produkte, die den Anforderungen der Verbraucher entsprechen. Die im Rahmen von CROPDIVA gesammelten Ergebnisse sind nicht nur deskriptiv, sondern werden für innovative Lösungen entlang der gesamten Nahrungsmittel- und Nichtnahrungsmittelkette genutzt, um das Management der biologischen Vielfalt auf allen Ebenen zu verbessern, zum Nutzen der Erzeuger und der Verbraucher.
Schlagworte
Pflanzenzucht; Agrarökonomie;
Diversität; Nutzpflanzen;
© BOKU Wien Impressum