BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Bergbiber.

Projektleitung
Stampfer Karl, Projektleiter/in
Laufzeit:
01.10.1999-31.12.2000
Art der Forschung
Angewandte Forschung
Projektpartner*innen
Österreichische Bundesforste AG, Marxergasse 2, A-1030 Wien, Österreich.
Kontaktperson: Stampfer Erwin;
Funktion des Projektpartners: Koordinator
Mitarbeiter*innen
Beteiligte BOKU-Organisationseinheiten
Institut für Forsttechnik
Gefördert durch
Holzindustrie Leitinger, Wernersdorf 57, 8551 Preding, Österreich
Abstract
Hydridfahrzeuge werden seit langer Zeit für diverse Bauarbeiten im alpinen Bereich eingesetzt. Die 'Schreitbagger' der Firmen Menzi (Schweiz) und Kaiser (Liechtenstein) sind am bekanntesten. Die ersten forstlichen Einsätze derartiger Maschinen liegen auch schon einige Zeit zurück. Bereits Anfang der achtziger Jahre wurden in den USA Schreitbagger mit Feller-Buncher-Köpfen ausgerüstet und die Einsatzmöglichkeiten und Grenzen der Steigfähigkeit am Steilhang untersucht. In jüngerer Zeit hat man die Idee des Schreitbaggers wieder aufgegriffen und die Entwicklungen für deren Einsatz im Wald vorangetrieben. Ein Ergebnis dieser Bemühungen ist der Bergbiber der Holzindustrie Leitinger. Es handelt sich um einen allradgetriebenen Schreitbagger der Firma Kaiser, der mit einem Penz-Kran und KETO-Harvesterkopf ausgestattet ist. Am Kran ist zusätzlich ein Baggerlöffel montiert, mit dem kleine Grabarbeiten durchgeführt werden können (z.B. Planierarbeiten für Rückegerät). Zum einen können durch die Möglichkeit des Schreitens steile Böschungen relativ problemlos überwunden werden, zum anderen wird im kupierten Gelände ein Einsatzschwerpunkt gesehen. Ziel des Projektes ist es, eine Maschinenevaluierung durchzuführen und die Produktivität des Bergbibers in Abhängigkeit von Verfahrens-, Gelände- und Bestandesparametern zu quantifizieren. Zusätzlich sollen Leistungsmodelle für mögliche Konkurrenzholzerntesysteme (u.a. motor-manuelle Fällung im Baumverfahren und Aufarbeitung mit Prozessor) hergeleitet und kostenmäßig bewertet werden.
Schlagworte
Forstliches Ingenieurwesen;
Holzernte;
© BOKU Wien Impressum