BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Monitoring von Bodenkennwerten in der Umstellung auf Ökologischen Landbau im Trockengebiet Ostösterreichs

Projektleitung
Freyer Bernhard, Projektleiter/in
Laufzeit:
23.12.1999-31.10.2000
Art der Forschung
Angewandte Forschung
Projektpartner
AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH, Spargelfeldstraße 191, 1220 Wien, Österreich.
Funktion des Projektpartners: Partner

Weitere Informationen: http://www.boku.ac.at/oekoland/

Mitarbeiter/innen
Friedel Jürgen Kurt, Projektmitarbeiter/in
Vogl Christian R., Projektmitarbeiter/in
Beteiligte BOKU-Organisationseinheiten
Institut für Ökologischen Landbau
Gefördert durch
Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr, Österreich
Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Stubenring 1, A-1012 Wien, Österreich
Abstract
Im Jahr 1997 wurden 26ha der Versuchswirtschaft in Groß-Enzersdorf nahe Raasdorf auf die ökologische Wirtschaftsweise umgestellt. In einer Voruntersuchung wurde die Variabilität von Bodeneigenschaften in einem groben Raster erhoben und daraufhin eine relativ homogene Versuchsfläche von 4ha für das Bodenmonitoring ausgewählt. Ziele der Untersuchungen waren,
¿ die Variabilität von Bodeneigenschaften auf der Versuchsfläche festzustellen, um entsprechende Konsequenzen für die Versuchsanlage sowie statistische Auswertungen zu ziehen,
¿ die Datengrundlage zu schaffen, um notwendige fruchtfolge- und anbautechnische Massnahmen in der Phase der Boden-Umstellung zu treffen sowie um in Zukunft die Auswirkungen der ersten Fruchtfolgerotation der Umstellung auf den Boden feststellen zu können (resp. die Ertragsentwicklung).
Das Monitoring erfolgte mittels Geländeaufnahmen (3 Profilgruben) und parzellenscharfen Untersuchungen (2x 28 Parzellen) auf der Fläche (Bohrstockproben und Spatenproben) und nachfolgenden Laboranalysen. Der Standort ist durch geringe Niederschläge (ca. 550 mm a-1) und tiefgründige Tschernoseme aus fluviatilem Löß über Feinsand über Schotter gekennzeichnet.
Für die statistische Auswertung nachfolgender Untersuchungen gibt das Bodenmonitoring unverzichtbare Hinweise. Die Ergebnisse zeigen, dass die Nährstoffvorräte für die kommenden Jahre ausreichen, sodass eine Zufuhr von aussen auf der derzeit viehlos bewirtschafteten Fläche nicht erforderlich ist. Die Humusgehalte sind für eine biologische Bewirtschaftung als zu gering zu bewerten, anezische Regenwürmer fehlen gänzlich und die Oberbodenstruktur zeigt erhebliche Mängel auf. Die Ergebnisse geben Anlass dazu, das Monitoring in den kommenden Jahren insbesondere nach dem Anbau der Luzerne zu intensivieren.
Schlagworte
Ackerbau; Pflanzenbau; Bodenuntersuchungen; Biologischer Landbau;
Bodenmonitoring; Ökologischer Landbau;
Publikationen

Friedel, J.K., Pietsch, G., Vogl, C., Frank, R., Ehrmann, O., Freyer, B. (2000): Monitoring von Bodenkennwerten in der Umstellung auf Ökologischen Landbau im Trockengebiet Ostösterreichs..

Der Förderungsdienst, 12, 418-419

Freyer, B., Friedel, J.K., Vogl, C.R., Pietsch, G. (2000): Monitoring von Bodenkennwerten in der Umstellung auf Ökologischen Landbau im Trockengebiet Ostösterreichs. Endbericht zum Forschungsprojekt Nr. 1170 des Bundesministeriums für Land und Forstwirtschaft..

Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Land und Forstwirtschaft

© BOKU Wien Impressum