BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

StartClim2011.B: Analyse des Störungsanstiegs in Österreichs Wäldern als Grundlage zur Ableitung von Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel

Teilprojekt zu: StartClim2011 – Anpassung an den Klimawandel in Österreich - Themenfeld Wald - wissenschaftliche Koordination (StartClim2011)

Projektleitung
Seidl Rupert, BOKU Projektleiter/in
Laufzeit:
15.11.2011-31.01.2013
Programm:
StartClim
Art der Forschung
Grundlagenforschung
Projektpartner*innen
Bundesamt und Forschungszentrum für Wald (BFW), Seckendorff-Gudent-Weg 8, 1131 Wien, Österreich.
Funktion des Projektpartners: Partner
Mitarbeiter*innen
Beteiligte BOKU-Organisationseinheiten
Institut für Waldbau
Gefördert durch
StartClim, Österreich
Abstract
Waldschäden durch Wind und Borkenkäfer sind in Österreich in den letzten Jahren und Jahrzehnten deutlich angestiegen. Die hohe Klimasensitivität von Störungsprozessen legt einen Einfluss des bereits stattgefundenen Klimawandels nahe, jedoch haben sich über den selben Zeitraum auch Waldaufbau und –zusammensetzung, also Faktoren die die Schadanfälligkeit des Waldes maßgeblich beeinflussen, deutlich gewandelt. Die für die Ableitung von Anpassungsmaßnahmen zentrale Frage nach den hauptsächlichen Treibern des beobachteten Störungsanstieges blieb daher bis jetzt weitgehend ungeklärt. Ziel dieser Studie ist es, auf Basis der Daten des Österreichischen Waldschadensmonitorings die Ursachen der Variation in Wind- und Borkenkäferschäden statistisch zu untersuchen. Dabei sollen sowohl klimatische, vegetationsbezogene als auch soziale Einflussfaktoren als mögliche Prediktoren simultan untersucht werden, und auf die ökologische wie soziale Heterogenität Österreichs speziell eingegangen werden. Die Analyse wird auf zwei Ebenen mit unterschiedlichem zeitlichen Fokus und räumlicher Auflösung durchgeführt: Auf Basis der verfügbaren Langzeitdaten werden die Ursachen des Störungsanstieges in Österreich über die letzten ~50 Jahre statistisch untersucht. Räumliche Unterschiede werden in einem zweiten Schritt auf Basis von Bezirksdaten für die letzten Jahre analysiert. In einer Synthese mit Hinblick auf Anpassungsmaßnahmen sollen vor allem jene Einflussfaktoren herausgearbeitet werden, welche das Potential haben, die Störungsanfälligkeit zu verringern und gleichzeitig durch Maßnahmen in der Waldbewirtschaftung kurz- bis mittelfristig beeinflussbar sind. Durch einen Beitrag zum verbesserten Verständnis von Interaktionen zwischen Störungen, Waldvegetation, und Klima liefert die Studie wichtige Grundlagen für die Entwicklung von Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel.
Schlagworte
Waldbau;
Klimawandelanpassung; Störungen in Waldökosystemen; Waldökosystemmanagement;
Publikationen

Thom, D., Seidl, R., Steyrer, G., Krehan, H., Formayer, H. (2013): The sensitivity of wind and bark beetle disturbance to slow and fast drivers in Central European forests .
[International Conference on Climate Change and Tree Responses in Central European Forests ClimTree 2013, Zürich, Switzerland, 01.09.2013 - 05.09.2013]

In: Wohlgemuth, T., Priewasser, K. (eds.), ClimTree 2013, International Conference on Climate Change and Tree Responses in Central European Forests, Swiss Federal Research Institute WSL, Birmensdorf

Seidl, R., Thom, D., Krehan, H., Steyrer, G. (2012): Analysing Austria's forest disturbance regime as basis for the development of climate change adaptation strategies.

BMLFUW, BMWF, ÖBF, 44

Thom, D., Seidl, R., Krehan, H., Steyrer, G. (2012): Analyse des Störungsregimes in Österreichs Wäldern als Basis für die waldbauliche Prioritätensetzung im Klimawandel.
[13. Österreichischer Klimatag 2012 - Forschung zu Klima, Klimawandel und Auswirkungen in Österreich, Vienna, Austria, 14.06.2012 - 15.06.2012]

In: Klimaforschungsinitiative AustriClim, 13. Österreichischer Klimatag: Klima, Klimawandel, Auswirkungen und Anapssung sowie Klimaschutz in Österreich.

Vorträge
© BOKU Wien Impressum