BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Christoph Steinbauer (2018): Einfluss von fermentierter Weizenkleie auf die Verdauungsphysiologie bei Legehennen.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Tierernährung, Tierische Lebensmittel und Ernährungsphysiologie (TTE), BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 65. UB BOKU obvsg

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Ziel der vorliegenden Arbeit war es, den Einfluss von fermentierter Weizenkleie auf die Verdaulichkeit der Nährstoffe bei Legehennen zu untersuchen. Weiters sollte der Effekt dieser Futtermittel auf histologische Parameter im Jejunum und Ileum festgestellt werden. Dazu wurden 24 Legehennen in vier Gruppen zu je sechs Tieren eingeteilt. Neben der Kontrollgruppe (ohne Weizenkleie) waren drei Gruppen mit jeweils 15% Weizenkleie (nativ, mit dem Pilz Pleurotus eryngii behandelt sowie mit Pleurotus eryngii und Milchsäurebakterien behandelt). Für die Auswertung wurden die Exkremente der Sammelphase tierindividuell analysiert und die Verdaulichkeiten berechnet. Ein statistischer Unterschied zwischen den Gruppen konnte nicht eruiert werden. Im gruppenweisen Vergleich der Kleie-Gruppen mit der Kontrollgruppe zeigten sich Verschlechterungen bei der Trockenmasse- und Stärkeverdaulichkeit, aber Verbesserungen bei der Fettverdaulichkeit. Im Vergleich der Versuchsgruppen mit fermentierter Weizenkleie und der Gruppe mit nativer Weizenkleie konnte eine tendenziell verbesserte Phosphor-Verdaulichkeit festgestellt werden. Zur Auswertung der histologischen Parameter wurden Proben aus dem Jejunum und Ileum entnommen. Die Auswertung des Jejunums zeigte eine Verringerung der Zottenlänge, des Verhältnisses Zottenlänge zu Kryptentiefe und der Dicke der Mucosa der Gruppe mit pilz- und milchsäurebehandelter Weizenkleie im Vergleich zur Kontrollgruppe. Im Ileum konnte eine geringere Anzahl an Becherzellen auf der Zotte der Gruppe mit pilz- und milchsäurebehandelter Weizenkleie im Vergleich zur Kontrollgruppe eruiert werden. Die Ergebnisse dieses Versuches zeigen, mit Ausnahme einer positiven Tendenz bei Phosphor, keine Verbesserungen der Verdaulichkeiten der Nährstoffe durch den Einsatz von fermentierter Weizenkleie in der Legehennenfütterung. Die Verschlechterung der histologischen Parameter im Dünndarm der Versuchsgruppen mit fermentierter Weizenkleie konnte nicht restlos geklärt werden.

Beurteilende(r): Schedle Karl
1.Mitwirkender: Schwarz Christiane
2.Mitwirkender: Wanzenböck Elisa

© BOKU Wien Impressum