BOKU - Universität für Bodenkultur Wien - Forschungsinformationssystem

Logo BOKU-Forschungsportal

Gewählte Diplomarbeit / Masterarbeit:

Carmen-Maria Negrau (2021): Effect of antimicrobial agents on biofilm formation.
Diplomarbeit / Masterarbeit - Institut für Lebensmitteltechnologie, BOKU-Universität für Bodenkultur, pp 69. UB BOKU obvsg

Datenquelle: ZID Abstracts
Abstract:
Ein Biofilm ist eine mikrobielle Ansammlung von Zellen, welche von einer extrazellulären polymeren Matrix eingeschlossen ist. Biofilme können auf Oberflächen im direkten oder indirekten Kontakt zum Lebensmittel anhaften und zu mangelhafter Hygiene und wirtschaftlichen Verlusten aufgrund von Lebensmittelverderb und Geräteschäden führen. Biofilme können eine erhöhte Resistenz gegenüber Chemikalien aufweisen, daher sind alternative Methoden wie die Anwendung von antimikrobiellen Oberflächen erforderlich, um die Biofilmentwicklung zu reduzieren bzw. zu kontrollieren. Ziel dieser Arbeit war es, die Fähigkeit der Biofilm bildenden Bakterien Staphylococcus capitis und Microbacterium lacticum auf drei Oberflächen, welche nicht im direkten Kontakt zum Lebensmittel stehen, zu untersuchen und die antimikrobiellen Effekte von diesen Oberflächen gegen die bakterielle Anhaftung und Biofilmbildung auszuwerten. Durch die Anwendung der Kultivierungsmethode wurden die Mono - Spezies Biofilme in einer statischen Umgebung auf Wand-, Stahl- und Fugenmaterialien in der Anhaftungsphase (nach 3 h) und im frühzeitigen Biofilmbildungsstadium (nach 48 h) untersucht. S. capitis zeigte schnellere Biofilmanhaftungseigenschaften (zwischen 6.3 und 7.3 log10 CFU cm-2 nach 3 h) im Vergleich zu Mb. lacticum (zwischen 5.9 und 6.7 log10 CFU cm-2 nach 3 h), während Mb. lacticum nach 48 h auf eine stärker ausgeprägte Biofilmstruktur hindeutet (zwischen 8.1 und 10.4 log10 CFU cm-2). Außerdem zeigte der antimikrobielle Effekt der Oberflächen eine zeitliche Abhängigkeit. Die Stahloberfläche mit antimikrobieller Beschichtung zeigte die höchste antimikrobielle Effizienz gegen die analysierten Biofilmmodelle S. capitis (6.8 ± 0.3 log10 CFU cm-2, nach 3 h und 4.2 ± 0.3 log10 CFU cm-2, nach 48 h) und Mb. lactium (6.3 ± 0.3 log10 CFU cm-2, nach 3 h und 8.1 ± 0.3 log10 CFU cm-2, nach 48 h). Diese Forschungsarbeit liefert erste Ergebnisse hinsichtlich des Anhaftungsverhaltens sowie des Biofilmbildungspotentials von S. capitis und Mb. lacticum auf verschiedenen Oberflächen, die im indirekten Kontakt zum Lebensmittel stehen. Weitere Forschungsarbeiten sollten die Interaktion zwischen Oberfläche und bakteriellen Biofilmen im Detail beleuchten.

Beurteilende*r: Jäger Henry
1.Mitwirkender: Zand Elena

© BOKU Wien Impressum